der Eifelverein Ortsgruppe Daleiden-Dasburg

 

                                                                          Name und Sitz

                                                            § 1

Die im Jahre 1909 gegreündete Ortsgruppe führt den Namen "Eifelverein, Ortsgruppe Daleiden-Dasburg".

Nach der Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Bitburg erhält sie den abgekürzten Namenszusatz "e.V."

Sitz des Vereins (der Ortsgruppe) ist Daleiden.

Sie ist als Ortsgruppe eine Untergliederung des Eifelvereins (Hauptverein) und übernimmt alle Rechte und Pflichten nach der Satzung des Hauptvereins. Die Ortsgruppe gehört zur Bezirksgruppe Bitburg-Prüm.

 

                                                                             Vereinsgebiet

                                                              § 2

Das Vereinsgebiet erstreckt sich auf den Raum Daleiden, Dasburg und Umgebung.

                                                                                  Zweck

                                                             § 3

Die Ortsgruppe dient ihrem Vereinsgebiet, besonders der Eifel, ihrer Bevölkerung und allen, die hier Erholung und Entspannung suchen.

Die Vereinsaufgaben werden verwirklicht durch:

a) Heimatkundliche und kulturelle Tätigkeit

Durch heimatkundliche Veranstaltungen aller Art weckt und vertieft der Eifelverein das Interesse für die Eifel. Hierzu gehören Wanderungen, auch Ferien- und Autowanderungen, Exkursionen, geschichtliche und kunstgeschichtliche Führungen und Ausstellungen, Pflege des heimischen Brauchtums, Besichtigungen und Veranstaltungern sonstiger Art.

b) Umwelt- und Denkmalschutz

Der Verein setzt sich für eienen wirksamen Umwelt- und Denkmalschutz, für die Erhaltung und den Schutz von Natur und Landschaft sowie für die Denkmalpflege ein.

c) Strukturelle Förderung

Der Verein vertritt die Interessen der Eifel und ihrer Bevölkerung bei der Planung und Durchführung strukturbezogener Maßnahmen. Er wirkt mit bei Einrichtungen, die der Erholung und dem Fremdenverkehr dienen.

d) Jugendarbeit

Der Verein betreibt eine zeitgemäße Jugendarbeit in der Deutschen Wanderjugend im Eifelverein durch Förderung demokratischen und sozialen Denkens und Handelns, musischer Bildung, Gruppenarbeit, Seminare, Lehrgänge, Wanderungen, Zeltlager und internationale Begegnungen. Die Deutsche Wanderjegend im Eifelverein gehört der Deutschen Wanderjugend des Verbandes Gebirgs- und Wandervereine e.V. und den Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Wanderjugend in den Ländern NRW und RP an.

e) Internationale Beziehungen

Der Verein pflegt internationale Verbindungen durch seine Mitarbeit in europäischen Vereinigungen (Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen-EVEA, Europäische Wandervereinigung, der Trägerorganisation Deutsch-Luxemburgischer und Deutsch-Belgischer Naturpark).

 

                                                         Gemeinnützigkeit

                                                 § 4

Der Verein (die Ortsgruppe) verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet  werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder dem Auflösen des Vereins keinerlei Ansprüche auf Teile des Vereinsvermögens.

 

                                                             Mitgliedschaft

                                                   § 5

Mitglieder der Ortsgruppe sind:

a) Vollmitglieder und Familienmitglieder

b) Jugendmitglieder

c) Fördernde Mitglieder (natürliche Personen, Vereinigungen, Gesellschaften und Körperschaften)

d) Ehrenmitglieder

Über den Aufnahmeantrag der unter a) genannten Mitglieder entscheidet der Vorstand. Sind die Jugendmitglieder in einer Gruppe organisiert (Deutsche Wanderjugend), bedarf es bei b) der Zustimmung des Jugendwartes.

Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt.

Der Wohnsitz der Mitglieder ist nicht  beschränkt auf das Vereinsgebiet.

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Versammlungen und Veranstaltungen des Eifelvereins teilzunehmen und alle Vergünstigungen des Eifelvereins in Anspruch zu nehmen. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, den Austritt oder den Ausschluss. Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem betreffenden Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Sie hat innerhalb eines Monats nach der Ausschlussmitteilung schriftlich an den Vorstand zu erfolgen. Die Beendigung der Mitgliedschaft ist der Hauptgeschäftsstelle des Eifelvereins unter genauer Angabe der Postanschrift mitzuteilen.

Die Mitglieder sind verpflichtet, den Vereinszweck zu fördern und ihre Beiträge unaufgefordert zum jeweiligen Fälligkeitstermin zu zahlen.

 

                                                                  Beiträge

                                                   § 6

Die Höhe der Beiträge setzt dier Mitgliederversammlung fest. Sie sind fällig am 1.März eines jeden Kalenderjahres.

 

                                                               Geschäftsjahr

                                                                      § 7

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

                                                                 Organe

                                                  § 8

Organe der Ortsgruppe sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

 

                                                            Mitgliederversammlung

                                                        § 9

a) Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder der Ortsgruppe, stimmberechtigt die Mitglieder über  18 Jahre, die ihren Beitrasg gezahlt haben.

b) Der Vorsitzende oder bei dessen Verhinderung der Stellvertreter hat mindestens einmal jährlich eine Mitgliederversammlung einzuberufen.  Die schriftliche Einladung soll die Tagesordnung enthalten und mindestens 10 Tage vor der Versammlung erfolgen.

c) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand es beschlossen oder mindestens ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich beantragt hat.

d) Die Mitgliederversammlung beschließt über alle ihr satzungsgemäß zustehenden Fragen, insbesondere über:

    1. die Wahl des Vorstandes

    2. die Wahl der Rechnungsprüfer

    3. die Höhe des Beitrages

    4. Berichte des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

    5. Entlastung des Vorstandes

    6. Änderung der Satzung (§ 12)

    7. Auflösung des Vereins (§ 13)

    8. Ernennung vonb Ehrenmitgliedern

e) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden, ausgenommen Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins, mit e i n f a c h e r Mehrheit gefasst. Abgestimmt wird offen durch Handzeichen, sofern nicht ein Viertel der Anwesenden eine geheime Abstimmung fordert. 

f) Wahlen erfolgen in geheimer Abstimmung, wenn ein Viertel der Anwesenden dies beantragt.

 

                                                                           Vorstand

                                                          § 10

a) Der Vorstand besteht aus:

    1. dem Vorsitzenden

    2. seinem Stellvertreter

    3. dem Geschäftsführer

    4. dem Schatzmeister-Kassierer

    5. dem Heimat- nund Pressewart

    6. dem Jugendwart

    7. mindestens 3 Wanderwarten

    8. 2 - 5 Beisitzern

 

b) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter, je mit Alleinvertretungsbefugnis. Jeder von ihnen ist an die Beschlüsse des Vorstandes gebunden.

Im Innenverhältnis der Vorstandsmitglieder zueinander soll der Stellvertreter des Vorsitzenden jedoch von seiner Vertretungsberechtigung nur Gebrauch machen, wenn der Vorsitzende tatsächlich und rechtlich verhindert ist.

c) Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

d) Der Vorstand wird auf v i e r  Jahre gewählt. Für ein ausscheidendes Mitglied soll in der nächsten Mitgliederversammlung ein neues Vorstandsmitglied für den Rest  der Wahlperiode gewählt werden.

Eine Veränderung im Vorstand ist der Hauptgeschäftsstelle des Eifelvereins mitzuteilen.

Der Vorsitzende, bei seiner Verhinderung sein Stellvertreter, führt die Vereinsgeschäfte, leitet die Vorstandssitzungen und Versammlungen und unterzeichnet mit dem Protokollführer die Sitzungsniederschriften. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Der Vorsitzende oder dessen Stellvertreter hat den Vorstand einzuberufen, wenn ein Drittel seiner Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt.

 

                                                                  Wanderjugend

                                                       § 11

Die Ortsgruppe soll eine Jugendgruppe haben. Diese ist zwar eine Gruppe mit Eigenleben innerhalb der Ortsgruppe, bildet jedoch einen festen Bestandteil derselben.

Die Jugendgruppe wählt einen Jugendwart, der dem Vorstand der Ortsgruppe angehört. Er bedarf der Bestätigung durch den Vorstand der Ortsgruppe und den Hauptjugendwart. Im Übrigen gelten die Satzung der Deutschen Wanderjugend im Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e.V. und die Satzungen der Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Wanderjugend in NRW und RP.

 

                                                                Satzungsänderung

                                                       § 12

Änderungen dieser Satzung können von der Mitgliederversammlung mit drei Viertel der abgegebenen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

                                                               Auflösung der Ortsgruppe

                                                       § 13

Die Auflösung der Ortsgruppe  kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit D r e i v i e r t e l Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder der Ortsgruppe beschlossen werden. Nehmen an der Mitgliederversammlung nicht mindestens  D r e i v i e r t e l  der stimmberechtigtern Mitglieder teil, so ist innerhalb von 6 Wochen eine weitere Mitgliederversammlung mit unveränderter Tagesordnung einzuberufen, in der für die Auflösung  D R E I V I E R T E L  der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder genügen.

Auch der Vorstand des Hauptvereins hat das Recht, die Auflösung der Ortsgruppe zu veranlassen, wenn sie sich nicht mehr als lebensfähig erweist und den Belangen des Eifelvereins zuwiderhandelt, insbesondere ihre Verpflichtungen gegenüber dem Hauptverein nicht mehr erfüllt.

Bei Auflösen der Ortsgruppe fällt das Vermögen dem Hauptverein zu. Grundvermögen und übrige Vermögen dürfen nur zu steuerbegünstigten Zwecken im Sinne der Zweckbestimmung des Eifelvereins verwendet werden. Beschlüsse über die endgültige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Diese Satzung wurde in der heutigen Mitgliederversammlung beschlossen.

 

Daleiden, den 13. März 1987

gez. F.Propson (Vorsitzender)

und 6 weitere Unterschriften: Hecker, Reden, Banz, Keilen, Paquet und Hoffmann

 

Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Bitburg und Zusatz e.V. am 11.10.1987

unter Reg. Nr. VR 673

Übertragen ins Vereinsregister beim Amtsgericht Wittlich am 31.07.2006

unter Reg. Nr. VR 30673